Der Data Layer im Google Tag Manager (GTM) und Google Analytics

Die Datenschicht.
The Data Layer.
Das unbekannte Wesen.

Wer mit dem Data Layer im Speziellen und Google Tag Manager (im folgenden abgekürzt auch GTM) im Allgemeinen nichts oder nur wenig anfangen kann, dem empfehle ich folgende Lektüre oder auch Videos:

1. Die Analytics Academy, Teil 5: Google Tag Manager Grundlagen


Bitte unten rechts auf „deutsch“ umstellen, wenn „englisch“ eingestellt ist, denn dann bekommt man/frau auch die deutschsprachige Variante angezeigt; NICHT davon verwirren lassen, das dann von den fünf Kursen nur noch zwei angezeigt werden, die anderen werden gerade lokalisiert und nach und nach angezeigt, wenn sie damit fertig sind; noch ein weiterer Hinweis: Das Intro ist auf Englisch und trotz mehrfachem Hinweis wurde es noch nicht deutsch untertitelt, der Kurs hingegen ist selbstverständlich komplett deutsch untertitelt. Falls nicht, in den Videos „CC“ aktivieren und in den Einstellungen bei den Untertiteln „Deutsch“ bzw. „German“ wählen), hier im Speziellen:
Der Data Layer

 

P.S.: Die anderen Teile der Analytics Academy wurden gerade erst überarbeitet und aktualisiert und sind großartig, um Analytics zu lernen, sei es für das Web, mobile, Apps oder eben mit dem Google Tag Manager für die Mutigen, Abenteuerlustigen, Neugierigen und natürlich die Entwickler. Der unvermeidliche Hinweis zum Google Tag Manager: Er ist NICHT einfach! Die Implementierung und Anwendung sind teilweise AUFWÄNDIG, TECHNISCH und HERAUSFORDERND! Entwickler sind zumeist notwendig und die wer „nur“ Google Analytics nutzen will, sollte dabei bleiben! Wer dennoch den Google Tag Manager nutzen will, sollte umfangreiches Wissen rund um Google Analytics (und andere Systeme, die genutzt werden sollen) und IN JEDEM FALL profundes Wissen rund um DOM, (X)HTML(5), CSS (ja, CSS!) und JavaScript (insbesondere JavaScript!) mitbringen.

2. Die Funktion von Datenschichten ist dabei genauso erhellend wie

3. Using a Data Layer aus dem GTM Developer Guide, also dem Entwicklerleitfaden (leider nur auf Englisch) oder

4. den kurzen Abriss „Tags, Trigger, Variablen und die Datenschicht“ in der Google Tag Manager-Hilfe.
In der Tag Manager-Hilfe gibt es denn auch noch den etwas längeren Beitrag „Datenschicht im Vergleich zur Benutzeroberfläche des Google Tag Managers„, den ich für das Verständnis und als Einführung zu diesem Thema sehr viel besser finde.

5. Der Eintrag in der Referenz (nicht zu verwechseln mit dem Leitfaden oder der Hilfe) dokumentiert die technischen Einsatzmöglichkeiten sowie die korrekte Syntax

6. Dann gibt es die „üblichen Verdächtigen“, die zu diesem Thema interessante Beiträge gepostet haben, wie z.B. Himanshu Sharma von OptimizeSmart.com, der auch viele andere großartige Anleitungen (Google Analytics Training Resources z.B., andere finden sich auch auf der unteren Hälfte der Startseite) und Erläuterungen zu Analytics geschrieben hat, so wie auch drei Bücher (, die ich übrigens sehr empfehlen kann. Wer ein Kindle besitzt, hat sogar das große Glück, die beiden bisher erschienenen Bücher umsonst leihen und lesen zu können, vielleicht ja auch das dritte, das Dezember 2016 erscheint…!)

Himanshu erklärt in dem Artikel „Google TagManager Data Layer explained like never before“ den Google Tag Manager tatsächlich sehr ausführlich UND verständlich (also auch für interessierte, neugierige und experimentierfreudige Nicht-Entwickler).

7. Wo ich gerade von „üblichen Verdächtigen“ rede bzw. schreibe, darf einer natürlich nicht fehlen: Simo Ahava
Es gibt erstaunlicherweise nur relativ wenige digitale Analysten, die ihr Wissen öffentlich mit allen anderen teilen, wenige auf hohem Niveau, und vielleicht zwei Hand voll auf höchstem Niveau [Avinash Kaushik, Simo Ahava, Phil Pearce, Himanshu Sharma, Eric Fettman (Blog und Buch), Benjamin Mangold (Blog und Buch), Brian Clifton (Blog und Bücher), Krista Seiden (Google und Blog), Justin Cutroni (Google und Blog), Julian Jünemann (measureschool.com, YouTube-Kanal), Daniel Waisberg (Google und Blog), Jonathan Weber (lunametrics und Buch), Julien Coquet, Stephane Hamel, Doug Hall, Paul Koks; Agenturen: Cardinal Path, ConversionWorks; bei den deutschsprachigen wird es sehr eng: Bernadette Hohns (Blog und die großartigen Lösungen in der Google Analytics Lösungs-Galerie) , Markus Vollmert und Heike Lück (Google Analytics-Buch) von der Agentur Luna-Park, Alexander Holl von der Agentur 121Watt (Blog und Google-Seminare), Holger Tempel (Video2Brain, ICH finde seine Trainings sehr uninspirierend und langweilig und habe noch kein Training komplett gesehen), Cathrin Tusche (Google Analytics-Buch)].

Markus Barsch und Michael Janssen mit „Beyond Pageviews“ analytics-Podcast auf der Plattform Termfrequenz von Jens Fauldrath, SEO-Urgestein

 

Und dann gibt es Simo, außerhalb der Skala!
Was Avinash Kaushik für Digital Analytics ist, ist Simo für Google Analytics im Allgemeinen und Google Tag Manager im Speziellen.

 

iPullRank: Anleitung zum Google Tag Manager mit Erläuterung des Data Layer

 

DIE Datenschicht oder DER (wieso auch immer „der“? Ist wohl das gleiche wie mit „die“ URL…) Data Layer definiert bekanntermaßen Daten, die vom GTM zur Laufzeit abgerufen werden können und die bessere Alternative zum DOM-Scraping mit unbekanntem Ausgang darstellen.

Seitdem das Google Tag Manager-Team die Empfehlung veröffentlich hat, den GTM-Code in den Script- (an den Anfang des) und NoScript- (an den Anfang des) Teil aufzuteilen, kam mancherorts auch die Frage nach der Platzierung und Ausgestaltung des Data Layer auf.

Quick Tip: Google Analytics

Auch wenn es schon recht spät im Jahr ist: Die Sammlung „Google Analytics Recommended Reading 2016“ (ab 01.01.2017 gibt es sicher auch die neue, wie jedes Jahr…) von Christoph Gummersbach, pardon, Dr. Christoph Gummersbach ist eine DER ultimativen Quellen, um auf neuesten Stand zu bleiben. Es ist eine moderierte Sammlung aller interessanten Neuigkeiten zu Google Analytics, stets aktuell.

GAIQ: Die Vorbereitung für die Google Analytics-IQ-Prüfung

Seit April 2016 gibt es einen neuen Fragenkatalog bei der Google Analytics-IQ-Prüfung. Der Umfang ist zwar reduziert (Stand Juli 2016: exakt 70 Fragen, früher wurden 70 Fragen aus einem Pool von ca. 105 Fragen gezogen), aber im Gegensatz zu den AdWords-Prüfungen oder früheren Versionen des Fragenkatalogs gab es dieses Mal nicht nur kosmetische Änderungen, wie etwa Formulierungsänderungen, sondern ca. 60 komplett neue Fragen!

Da es leider im Gegensatz zu den AdWords-Prüfungen weder sogenannte englischsprachige Refresher Hangouts gibt, noch solche schönen deutschsprachigen prüfungsvorbereitenden Videos wie für den AdWords-Experten, gebe ich im folgenden Text viele Tipps zum Bestehen der Prüfung. „GAIQ: Die Vorbereitung für die Google Analytics-IQ-Prüfung“ weiterlesen